Evangelische Kirche Leverkusen-Wiesdorf

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Lesungen


 

Gehen, ging, gegangen

Donnerstag 21. September – 19.30 Uhr

Wie erträgt man das Vergehen der Zeit? Wie geht man um mit dem Verlust eines Menschen, den man geliebt hat? Richard, ein emeritierter Professor, der seine Frau verloren hat, kommt nach einer Begegnung mit Flüchtlingen auf dem Oranienplatz auf die Idee, die Antworten auf diese Fragen dort zu suchen, wo sonst niemand sie sucht – bei den jungen Männern aus Afrika, die in Berlin gelandet sind und zum Warten verurteilt sind und die beschlossen haben, nichts mehr zu essen und nichts mehr zu trinken. Was wollen diese Männer? In Deutschland bleiben wollen sie. Arbeit wollen sie, eine Arbeit, von der sie leben können. Wer sie sind, sagen sie nicht. Ein leises und zärtliches Buch, in dem es nicht nur um den Umgang mit dem Fremden oder mit Flüchtlingen, sondern vor allem darum geht, was wirklich wichtig im Leben ist.

Christoph Engels liest aus dem Roman „Gehen, ging, gegangen“ von Jenny Erpenbeck, die von der Kritik als leise Poetin und als eine der originellsten Stimmen der gegenwärtigen deutschsprachigen Literatur gelobt wird. Die Lesung wird begleitet mit Trommelklängen gespielt von Seydine N’Doye. Und im Eintrittspreis ist, wie immer, ein leckeres Pausenbüffet inbegriffen. Einztritt 7€/5€.

 

„Superhero“ – Das Buch für die Stadt

Donnerstag 16. November – 19.30 Uhr

Der 14jährige aufgeweckte und comicbegeisterte Donald hat Krebs. „Ich habe doch noch überhaupt nichts erlebt“ ist das eine, was ihn daran stört. Und noch viel mehr: „Okay, ich sterbe vielleicht, ohne ... ohne dass ich je Sex hatte. Und das ist nicht in Ordnung.“ Ob sich daran noch etwas ändern lässt? - Das diesjährige Buch für die Stadt hat ein ernstes und schmerzliches Thema, besticht aber gleichzeitig durch Witz und Lebensfreude. Dem Autor Anthony McCarten ist ein inhaltlich und stilistisch außergewöhnlicher Roman gelungen, in dem reale Welt und Comicwelt ineinanderfließen und der einen tief berührt und gleichzeitig glücklich zurücklässt. Detlev Prößdorf liest mit Gästen aus dem diesjährigen „Buch für die Stadt“. Dazu spielt und singt Julian Hilgert Songs auf der Gitarre. Und es gibt auch wieder ein köstliches Pausenbüffet für alle. Eintritt 7€/5€.